Heimsieg beschert Matchball

Ein erneuter Sieg gegen einen zweikampfstarken Gegner aus der Wesermarsch beschert uns den ersten Matchball zum Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga II.

Nachbericht: RW Sande – ESV Nordenham 3:0 ( 1:0 ):

Dazu war es aber von Nöten, dass unser Verfolger SR Esenshamm im Auswärtsspiel gegen den TuS Büppel nicht die volle Punktzahl erreicht. Immerhin spielten sie Remis und nun fehlen uns noch 2 Punkte aus 3 Spielen um eine tolle Saison sehr erfolgreich und nicht erwartet krönen zu können. Bis es aber soweit war mussten wir gegen ein dichtgestaffeltes Bollwerk aus Nordenham „ankämpfen“. Besonders schön war dies über 90 Spielminuten nicht anzusehen. Unser gefürchtetes Flügelspiel über die schnellen Außen Dennis Rehbein und Hilat Undav wurde geschickt zugestellt und oft im Keim schon erstickt. Letztendlich fehlte aber über weite Strecken des Spiels auch der läuferische Einsatz die engmaschige Abwehr auseinanderzuspielen. Kann man sich gedanklich und körperlich nicht durchsetzen, ist der Abschluss aus der zweiten Reihe sicherlich eine Möglichkeit zum Erfolg zu kommen. Allerdings hat der ESV mit Mike Strahlmann im Tor einen echten Könner, der über Jahre hinweg in der Bezirks- und Landesliga agiert hat. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass der Schuss von Rehbein in der Anfangsphase eine leichte Beute für ihn wurde (5. Min.). Auch viele hohe und weite Bälle in den Strafraum wurde alleine von Strahlmann leicht verteidigt. Uns fiel mit anderen Worten nicht viel ein um die ersatzgeschwächten Gäste großartig in Verlegenheit zu bringen. Insgesamt agierten wir zu langsam und auch zu durchsichtig. Da bedarf es schon einen Geniestreich um doch noch in Führung zu gehen. In unserer Truppe haben sicherlich einige dieses Können. Einer jedoch, Steffen Lücht, erzielte nach Pass von Anton Winter aus ca. 28 m Torentfernung das Tor den Monats! Lücht fackelte nicht lange legte sich den Ball geschickt in den Lauf und hämmerte aufs Tor. Torwart Strahlmann bekam die Arme erst hoch als der Ball aus dem Tor schon wieder ins Feld sprang. Ein sehenswerter Treffer und ein ganz Wichtiger dazu (36. Min.). Nun musste der ESV auch mehr machen als nur verteidigen. Wenig später servierte Nils Moldan einen Eckball auf den Kopf von Hilat Undav der nur knapp das Tor verfehlte (41. Min.). Und auch ein erneuter Schussversuch von Lücht wurde vom Keeper entschärft (43. Min.). Nach der einzigen Torchance für unsere Gäste, Kopfball vom Tortorjäger Olaf Speckels über unser Tor (44. Min.), pfiff der gute Schiedsrichter Buelent Yildiz zur Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit spielten nur noch wir. Die Gegenwehr und die Kraft ständig präsent zu sein ging den Wesermarschlern mehr und mehr verloren. Winter steckte geschickt durch in den Lauf von Rehbein und der markierte unmittelbar nach der Halbzeit das 2:0 (52. Min.). Jetzt brannte es des Öfteren im und am Strafraum unserer Gäste. Henning Trumpp setzte am rechten Flügel Manuel Tief geschickt in Szene. Hervorragend setzte sich Tief gleich gegen 2 Gegenspieler durch und flankte auf den zweiten Pfosten. Mit einer katzenhaften Bewegung grätschte Rehbein in den Flankenball und netzte erneut ein (57. Min.). Ebenfalls ein sehr schön herausgespielter Treffer. Nach dieser Aktion musste der starke Torwart Strahlmann durch einen Feldspieler ersetzt werden. Strahlmann hatte sich am Oberschenkel verletzt. Mit dem Gefühl der sicheren Führung vergaßen wir es noch etwas für das Torverhältnis zu machen und gewannen in einem unspektakulären Spiel verdient mit 3:0.

Aufstellung: Gerdes – Tief, Trumpp (73. Min. Florina Meins), El-Serri, Schmidt (79. Min. Therence Heye) – Winter (60. Andre Ulpts), Lücht – Undav, Rehbein (76. Min. Justin Ulpts), Moldan – Wobbe

Text: Lars Poedtke